Mein Lieblingsberuf, so habe ich festgestellt, ist "Projekt Designer", nicht Projekt-Durchführer. Ideen zu entwickeln, sie anderen anzubeieten - und dann vielleicht zu beklagen, wie schlecht sie umgesetzt werden : Das wär's.

In desem Sinne habe ich einige weitere Projekte für Myanmar entworfen, die helfen könnten, den gegenwärtigen Goldrausch etwas abzudämpfen und nicht zu einer Entwicklung-Einbahnstraße werden zu lassen. Einige der folgenden Ideen sind schon etwas weiter entwickelt worden, andere noch nicht. Alles zusammen liegt auf Englisch vor - hier folgen nur die Titel der Ideen:

 

  • Jenseits der Do's und Dont's: Capacity Building für Ausländer durch Einheimische
  • Die Vergangenheit zum Leben erwecken: Historische Führungen 
  • Vernetzung von Bedürfnissen und Gebern
  • Vor-Ort Intervision
  • Beteiligung der akademischen Welt an der Entwicklungsarbeit
  • Media Watch - Beobachtung der Myanmar-Berichterstattung
  • Entwicklung neuer Formen von Workshops, Seminaren etc.